Informationen für Bauherren und Architekten

Lastannahmen für ruhende und schwingende Belastungen

So wird Ihr LOQUITO-Rohrsystem realisiert


Lastannahmen für ruhende und schwingende Belastungen

Die Bewegungsbaustelle ist ein Ort, der Kinder (und Erwachsene) neugierig macht und zum Tätigsein auffordert. Im freien Spiel planen sie, stellen ein Bauwerk her, probieren aus, verwerfen die Idee wieder, planen neu und probieren ein weiteres Mal, solange bis sich ein Erfolg einstellt.

Junge balanciert unter der Hallendecke auf einer hängenden Turnbank

Balancieren in luftiger Höhe – Bauchkribbeln mit kontrolliertem Risiko

Der Verzicht auf rigide Bewegungsanweisungen ermöglicht den Akteuren erst den Dialog mit ihrer Umwelt und sichert so die für die Entwicklung notwendige Erfahrung. Den „richtigen“ Umgang mit Bauteilen gibt es auf der Bewegungsbaustelle nicht. Raum- und Gerätesysteme von Hagedorn sind für das selbstständige Lösen von Bewe­gungsaufgaben entwickelt worden.

In diesem Sinne ist ein LOQUITO-Rohrsystem stets für einen sicheren und außerhalb üblicher Normvorstellungen liegenden Gebrauch dimensioniert, um höchsten Beanspruchungen durch die Nutzer gerecht zu werden.

Voraussetzung für die sichere Verankerung der Anlage ist ein ausreichend tragfähiger Deckenbereich. Dazu finden Sie im Folgenden die entsprechenden Lastannahmen.


Statische Last

Hängt eine Last ruhend am Schaukelseil, steigt diese bis zu einem bestimmten Punkt an und bleibt ab dort konstant.

Eine „4er-Kette” wiegt in der Ausgangslage 22 kg

Eine „4er-Kette” wiegt in der Aus­gangslage 22 kg

nach oben


Dynamische Last

Aus Erfahrung wissen wir, dass eine ungefähre Gesetzmäßigkeit zur Berechnung der dynami­schen Last auf Basis der Faustformel lautet:

Schaukelgewicht x 3

Das errechnete Gewicht (Akteure plus Schaukel­gerät) ist in etwa gleich groß der Last, die bei großräumigen Schaukelbewegungen ab einer Schwingungsweite von ca. 60 auf den Unter­grund/ Anschlagpunkt wirkt.

Kettenkarussell in Bewegung. Faustformel: Schaukelgewicht mal drei

Kettenkarussell in Bewegung
Faustformel: Schaukelgewicht mal drei

 

Belastungsfall „Standardschaukel”

Eine Standardschaukel besteht aus zwei Grund­elementen mit aus mehreren mit Karabinern verbundenen Endlosschlaufen sowie einem Tragegurt als Schaukelsitz. Die ruhende Last ist mit 80 kg pro lfd. Meter anzusetzen und entspricht einem Erwachsenen pro Schaukelsitz. Daraus errechnet sich:
80 kg x Faktor 3 = 240 kg/lfd. Meter

Dynamische Last = 240 kg/lfd. Meter

Erwachsene an drei Standardschaukeln

Erwachsene an drei Standardschaukeln

nach oben

Belastungsfall „Schwingende Wand”

An einem Schaukelrohr lassen sich mehrere Standardschaukeln jeweils einzeln anhängen und in Kombination mit weiteren Bauteilen zu einer „Schwingenden Wand” verbinden. In dieser Anordnung schaukelt ein weiterer Akteur jeweils zwischen zwei Standardschaukeln (Ein-Ebenen-Variante). Werden diese zu „Doppeldeckern” erweitert, lässt sich zusätzlich bereinander schaukeln (Zwei-Ebenen-Variante).

Typ Bewegungsraum: „Schwingende Wand” mit 2-3 Parallelsystemen

A) Ein-Ebenen-Variante

Für eine „Schwingende Wand” in der Standard­version gehen wir von 3-5 Erwachsenen, einer Belastungsbreite von 3,0 m und einer Rohrlänge von 4,5 m aus – dies entspricht rechnerisch:
5 x 80 kg : 4,5 m x Faktor 3 = 267 kg/lfd. Meter

Dynamische Last = 267 kg/lfd. Meter

Kleine „Schwingende Wand” mit zwei Standardschaukeln und Trapez

Kleine „Schwingende Wand” mit zwei Standardschaukeln und Trapez

B) Zwei-Ebenen-Variante

Für eine „Schwingende Wand” mit 5 Erwachsenen in erster und 3 Erwachsenen in zweiter Ebene sind anzusetzen:
8 x 80kg : 4,5 m x Standardfaktor 1,66 (da Schaukel­amplitude stark eingeschränkt) = 236 kg/lfd. Meter

Dynamische Last = 236 kg/lfd. Meter

„Schwingende Wand” fr acht Akteure – Standard an Rohrlängen 4-6 Meter

„Schwingende Wand” fr acht Akteure – Standard an Rohrlängen 4-6 Meter

Typ Turn- und Sporthalle: „Schwingende Wand” mit 4 Parallelsystemen

A) Ein-Ebenen-Variante

Für eine erweiterte „Schwingende Wand” gehen wir von 7 Erwachsenen, einer Belastungsbreite von ca. 4,5 m und einer Rohrlänge 5,5 m aus – dies entspricht rechnerisch:
7 x 80 kg : 5,5 m x Faktor 3 = 305 kg/lfd. Meter

Dynamische Last = 305 kg/lfd. Meter

B) Zwei-Ebenen-Variante

Für eine „Schwingende Wand” mit 7 Erwachsenen in erster und 4 Erwachsenen in zweiter Ebene sind anzusetzen:
11 x 80 kg : 5,5 m x Standardfaktor 1,66 (da Schaukel­amplitude stark eingeschränkt) = 266 kg/lfd. Meter

Dynamische Last = 266 kg/lfd. Meter

nach oben

Belastungsfall „Einpunktschaukel”

Für eine Einpunktschaukel gehen wir von max. 4 Erwachsenen aus - dies entspricht rechnerisch:
(4 x 80 kg) + 15 kg Schaukelgewicht = 335 kg x Faktor 3 = 1005 kg

Dynamische Last = 1005 kg am Anhängepunkt

Die Schaukel benötigt zu allen Seiten genügend Freiraum, um weiträumiges Kreisen zu gewähr­leisten – somit werden zwangsläufig in unmittel­barer Nachbarschaft keine weiteren Schaukel-Abhängungen vorgenommen.

„Große Reifenschaukel” – auch fr Erwachsene geeignet

„Große Reifenschaukel” – auch fr Erwachsene geeignet

Resümee

Wenn davon auszugehen ist, dass an einer geplanten Schaukelrohrkonstruktion vier oder mehr Erwachsene gleichzeitig schaukeln, ist es definitiv ratsam, die Konstruktion so zu dimensionieren, dass die Schaukelrohre an jeder beliebigen Stelle einer dynamischen Belastung von 1000 kg standhalten.

nach oben


So wird Ihr LOQUITO-Rohrsystem realisiert

Im Objektbereich arbeitet die Gebr. Hagedorn GbR seit 2009 exklusiv mit dem renommierten Traditions­unternehmen BENZ-Sport (Gotthilf BENZ GmbH) zusammen, sodass Kunden für bauliche Maßnahmen in Sporträumen nicht nur eine pädagogische Fachplanung von Hagedorn mit praxiserprobten Nutzungskonzepten erhal­ten, sondern zusätzlich von der der Sportraum-Norm DIN 18032 (DIN-Norm für sicherheitstech­nische Anforderungen an Sporteinbaugeräte und deren Verankerungen) entsprechenden Verarbei­tungs- und Ausführungsqualität von BENZ-Sport profitieren.

Ein LOQUITO-Rohrsystem wird stets unter Berücksichtigung dieser Norm geplant, produziert und montiert.

Wir empfehlen nach der Montage die Nutzung unserer Erfahrungs- und Schulungsangebote zur Präsentation und Einweisung des Raum- und Gerätesystems für die Erprobung des pädagogischen Konzepts der LOQUITO-Bewegungsbaustelle.

Ihr Ansprechpartner für das LOQUITO-Rohrsystem ist Peter Hagedorn.

Das im Folgenden dargestellte Schema soll Ihnen als Orientierungshilfe dienen, wie die Realisierung Ihrer Bewegungsbaustelle mit LOQUITO-Rohrsystem in der Kooperation mit BENZ-Sport abläuft.

1. Angebotsanfrage

Folgende vier Punkte benötigen wir von Ihnen:

  • Raummaße
  • Deckenbeschaffenheit
  • Fotos vom Wand- und Deckenbereich
  • Kontaktdaten für eventuelle Rücksprachen

nach oben

2. Vorplanung durch die Gebr. Hagedorn GbR

Bautechnische Machbarkeitsplanung

  • Auswertung der spezifischen Raumvorgaben zur Bewertung der Machbarkeit
  • Ermittlung der Funktionszonen auf Grundlage der Anforderungen an die DIN EN 1176 mit Definition des Mindestraums
  • Abklärung der Befestigungsmöglichkeiten
  • Festlegung von Konstruktionsprinzip und Anhängehöhe

Pädagogische Fachplanung

  • Erstellung eines pädagogischen Raummodells mit „Grundthemen des Sich-Bewegens“
  • Auswahl, Positionierung und Bemessung der Rohrsystem-Variante für vielseitig veränderbare Gerätekombinationen im Deckenbereich
  • Darstellung eines Gebrauchs- und Einbauschemas unter Berücksichtigung didaktischer Aspekte mit symmetrischer Anordnung der Schaukeln
  • Verbindung der Bewegungsanlässe durch spezifische Anordnung der Schaukelrohre und deren Verankerungen, auch im Zusammenspiel mit bereits vorhandenen oder geplanten Sporteinbaugeräten
  • Geräteempfehlung zur Gestaltung einer individuellen Gesamtlösung

Erste Kostenschätzung / Orientierungsangebot

nach oben

3. Entscheidung

Sie prüfen, ob das Angebot im Rahmen der von Ihnen geplanten Investition liegt, und teilen uns mit, ob das Raumkonzept umgesetzt werden soll, bzw. mit welchen Positionen Teilziele erreicht werden können.

4. Abschließende Bedarfsklärung im Dialog mit Interessenten und finales Angebot

Berücksichtigung der Zielvorstellungen

  • Klärung aller Details
  • Aktualisierung des Angebots

5. Beauftragung

Wenn Sie dem finalen Angebot zustimmen, erteilen Sie den Auftrag für Ihr LOQUITO-Rohrsystem.

6. Bauplanung

Pädagogische Entwurfsplanung durch die Gebr. Hagedorn GbR

  • Weiterentwicklung des Einbauschemas mit punktgenauer Positionierung der Abhängungen
  • Anfertigung des Einrichtungsplans mit Montagepunkten
  • Festlegung des finalen Einbauschemas

Ausführungsplanung durch BENZ-Sport

  • Klärung letzter technischer Details
  • Erstellung des für die Herstellung und Montage notwendigen Aufmaßes
  • Durchführung der Massenberechnungen zur Ermittlung der genauen Kosten
  • Zeichnerische Darstellung der umsetzungsreifen Lösung

Auftragsbestätigung der Gebr. Hagedorn GbR an Auftraggeber

Prüfung der Bauzeichnungen durch die Gebr. Hagedorn GbR

  • Erteilung der Freigabe an BENZ-Sport
    • für die Produktion der Bauteile und
    • für die Ausführung der baulichen Leistungen

LOQUITO-Rohrsystem Montageplan

LOQUITO-Rohrsystem Montagepunkte für die Bewegungsbaustelle

nach oben

7. Produktion der Bauteile durch BENZ-Sport

  • Rückbestätigung des Auftrags
  • Festlegung eines Zeitfensters für den Beginn der Ausführung
  • Herstellung der Bauteile

8. Montage

Gesamtkoordination durch Gebr. Hagedorn GbR

  • Terminbenachrichtigung für Einbau des LOQUITO-Rohrsystems an Auftraggeber

Lieferung und Montage der LOQUITO-Schaukelrohre durch BENZ-Sport

  • je nach Umfang der Baumaßnahme ggf. frühere Lieferung des Materials
  • Einbau der LOQUITO-Schaukelrohre
  • wenn der Einbau einer Zwischendecke geplant ist, erfolgt die Montage ggf. in zwei Schritten

Montage der LOQUITO-Bewegungsbaustelle durch Gebr. Hagedorn GbR

  • Terminvereinbarung mit Auftraggeber
  • Einbau der schaukelspezifischen Materialien einschließlich Vorbereitung der Anwendungen
    • Anbringung und Einrichtung der Schaukel-Anhängepunkte
    • Einstellung der passenden Längen, Abstände und optimalen Schaukelhöhe
  • bei Turn- und Sporthallen zusätzlich Einbau der Schaukelabhängung
    • Anbringung der Hochziehvorrichtungen
    • Einrichtung der Hochziehseile

9. Präsentation und Schulung (optional) durch die Gebr. Hagedorn GbR

  • Vor-Ort-Termin nach Abschluss aller Montagearbeiten zu einem frei wählbaren Zeitpunkt
  • Präsentation, Einweisung und Erprobung der LOQUITO-Bewegungsbaustelle am LOQUITO-Rohrsystem
LOQUITO
CUBITO
LAMAGICA