Das Unternehmen Gebrüder Hagedorn

Die Brüder Peter und Ralf Hagedorn

Peter und Ralf Hagedorn auf der Bewegungsbaustelle in der eigenen Halle (v.l.)

Die Gebrüder Hagedorn stellen professionelle Bauteile für die Bewegungsbaustelle her. Dabei ist Peter Hagedorn für die Entwicklung und den Vertrieb der Bauteile zuständig und sein Bruder Ralf für die Herstellung.

Die Idee der Bewegungsbaustelle haben sie vom Braunschweiger Sportpädagogen Klaus Miedzinski (†) anvertraut bekommen und entwickeln seit 1996 als Familienunternehmen „Gebr. Hagedorn – bauen und spielen“ professionelle Bauteile, mit denen sich Kinder phantasievoll erproben können.

 

Luftbild

Das Firmengelände aus der Luft

Seit 2006 befindet sich der Firmensitz von Hagedorn – bauen + spielen im niedersächsischen Bad Essen, wo die Hagedorns optimale Bedingungen für die Umsetzung ihrer Vision eines ganzheitlichen Unternehmenskonzepts vorfanden.

An diesem Standort befindet sich nicht nur die Vertriebszentrale der Hagedorn-Bauteile, sondern auch eine optimal ausgestattete Mehrzweckhalle, in dem jedes Bauteil ausprobiert und die Idee der Bewegungsbaustelle selbst erfahren werden kann.


Anspruchsvoll, nachhaltig und voller Begeisterung

Hagedorns haben aufregende Spiel- und Bewe­gungsideen für Abenteuer, Spaß und Lebens­freude – Materialien, die durchdacht und praxis­erprobt sind. Es sind vor allem die technisch unscheinbaren Detaillösungen, die durch hand­werkliche Präzision, Erfahrung und einer ganz bestimmten Grundüberzeugung heraus entste­hen. Die Begeisterung für das ideale Ergebnis, aber auch für die Skepsis, die kritische Selbstbe­fragung, inwieweit Lösungen fehlbar und welche Konzepte nach Prüfung aller Phänomene am Ende die beste Basis darstellen – ihnen verdanken Bauteile von Hagedorn ihre überlegende Stärke in Funktionalität und Design. Stimmig und längst Fertigungsstandard ist auch die saubere maschi­nelle Verarbeitung: Sämtliche Holzbauteile wer­den computergesteuert gefräst, geschliffen und präzise gebohrt. Dort, wo nicht selbst produziert werden kann, lässt Hagedorn von spezialisierten Partnern sorgfältig ausgewählte Teile zuliefern oder Bauteile nach eigenen Konstruktionsvor­gaben anfertigen. So entstehen Produkte, die in ihrer Langlebigkeit unübertroffen sind. Die Gerätesysteme lassen sich nach dem Baukas­tensystem jederzeit erweitern oder individuell anpassen, um neuen Ansprüchen gerecht zu werden – selbst nach jahrelanger Nutzung.

Rapido-Rollwagenschienen

Rapido-Rollwagenschienen – gesägt, gefräst, gebohrt

 

Mitarbeiter bei der Schaukelschwengel-Montage

Mitarbeiter bei der Schaukelschwengel-Montage

Stationen der Bewegungsbaustelle

1978

Erstmals wird der Begriff „Bewegungsbaustelle“ geprägt (Frankfurter Arbeitsgruppe/ Gerhard Landau)

1979

Erste einfache Bewegungsmaterialien zur Bewegungserziehung im Kindergarten entwickelt (Technische Universität Braunschweig/ Klaus Miedzinski)

1980

Arbeiten von Landau und Miedzinski vereint; sie liefern den Grundstein der ersten Bewegungsbaustelle für gestaltschaffendes Bauen mit „natürlichen Gegenständen“ zur Entwicklung „natürlicher Bewegungsformen“

Als Initiator aller weiteren Entwicklungen gilt ab dieser Zeit Klaus Miedzinski

1983

Klaus Miedzinski präsentiert die Bewegungsbaustelle auf dem Deutschen Turnfest

Buch „Die Bewegungsbaustelle“ erscheint

1985

Miedzinski entwickelt den „Lüneburger Bewegungsbausatz“

1989

Miedzinski führt die Gründung der Firma „Loquito“ herbei

Miedzinski initiiert im Rahmen eines Entwicklungshilfe-Projektes die Errichtung eines Baustellen-Spielplatzes in Lima/Peru

1990

Schienenrollwagen und Drehscheibe professionell entwickelt

Bewegungsbaustelle um „Schaukel-Karussell-Bausatz“ erweitert

1991

Fima „Loquito“ wird aufgelöst
„Loquito“ steht nun für Bauteile und als Synonym für die Bewegungsbaustelle nach Miedzinski

1992

Miedzinski entwickelt den „Schaukelschwengel“

Erstmals wird die Bewegungsbaustelle in Österreich vorgestellt

1995

„Loquito“ wird als Marke eingetragen

1996

Die Brüder Peter und Ralf Hagedorn bekommen von Miedzinski die Bewegungsbaustelle anvertraut und führen seitdem Entwicklung und Vertrieb fort

Bauteile erhalten neues Design und verbesserte Technik

Der Firma Gebr. Hagedorn gelingt die pädagogisch-betriebswirtschaftliche Unternehmensführung

2000

Miedzinski konzipiert CUBITO – eine Minibewegungsbaustelle

Hagedorn beteiligt sich am Schaumburger Modellprojekt Kinder in Bewegung in Kooperation mit der Universität Hannover und der Landesunfallkasse Niedersachsen.

Hagedorn stattet die „mobile Bewegungsbaustelle“ des Landkreises Schaumburg aus.

2001

Miedzinski überträgt alle Rechte und Urheberrechte im Zusammenhang mit „Loquito“ auf die Gebr. Hagedorn

2004

Modellkindergarten in Braunschweig wird für Konzept mit Bewegungsbaustelle mit dem Deutschen Präventionspreis (Gesundheitsministerium/ Bertelsmann-Stiftung) ausgezeichnet

2006

Eröffnung der neuen Firmengebäude der Gebr. Hagedorn am neuen Standort in Bad Essen

Miedzinski präsentiert „Die Neue Bewegungsbaustelle“

13.10. Klaus Miedzinski stirbt nach kurzer und schwerer Krankheit

2008

Hagedorn-Bauteile werden von der Bundesarbeits-gemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. (BAG) und der „Bewegten Schule“ in Niedersachsen, in Kooperation mit dem BMFSFJ als „besonders entwicklungs-fördernd“ ausgezeichnet

Hagedorn nimmt Neuentwicklung des CUBITO-Holzbaukastens auf

Gebr. Hagedorn und Planungsgruppe Koch gründen Kooperationsinitiative zur Neuentwicklung des historischen „Turnhauses“

2009

Hagedorn startet Produktion des Neuen CUBITO-Holzbaukastens

2011

Hagedorn nimmt Neuentwicklung der Zauberkasten-Bewegungsbaustelle auf – ein Klassiker nach der Idee von K. Miedzinski

2013

Hagedorn präsentiert LAMAGICA – Der Neue Zauberkasten für die Bewegungsbaustelle

2015

Hagedorn startet die Produktion der neuen Zauberkasten-Bewegungsbaustelle LAMAGICA – ein in allen Teilen komplett überarbeitetes Nachfolgemodel

 

weitere Informationen:

motorik 3-2009 S.176-184
Peter Hagedorn:
Die Bewegungsbaustelle – von den Anfängen bis zur Gegenwart

PDF-Dokument 1,5 MB

LOQUITO
CUBITO
LAMAGICA